Link verschicken   Drucken
 

Gedichte II

                                              

 

15.7.2013

 

 

Die Türen offen

und ich zwischen den Fronten.

Dort gehöre ich hin.

 

Ich habe versucht freundlich zu sein,

aber es geht nie.

Ich sehe andere grinsen.

Kann ich jetzt gehen?

 

In meinem Herzen Wollen,

aber immer an uns vorbei.

 

 

 

 

 

 

                                              

 

                      17.7.2014

 

 

Schwarz

im Weiß

geschieht es.

 

Umgekehrt

wälzt auch dieser Tag sich

langsam durch das Gelb.

 

 

 

 

 

 

                                              

 

1.11.2014

 

 

Glück passt in eine Hand,
deine Träume auf einem Tischtuchschatten.
Aus dem Auge genügt ein zufälliger Blick.
Und du willst zurück.

 

 

 

 

 

                                              

 

28.5.2015

 

 

Tag-Wörter

überhaupt:

Ein Wort vergessen

schafft Platz,

schreibe ich am Abend

allein.

 

 

 

 

 

 

                                              

 

11.7.2013

 

 

Morgen dann wieder klares Licht.

Die Haut schenkt Vergessen,

verlängert Tage,

strahlt.

 

Nacht.

Ihr Geheimnis:

Einfache Dinge der Helligkeit aussetzen.

 

 

 

 

 

 

                                              

 

19.7.2015

 

 

Wo sich Sand und Unkraut mischen

sind Grenzgebiete,

Übergangsflächen

zwischen Himmel und Erde.

 

Im Bewusstsein der Ränder

beginnt die Beobachtung;

ein aufmerksamer Blick klebt im Wind,

will kleine Splitter festhalten,

sie verdoppeln,

vervielfachen.

 

 

 

 

 

 

                                              

 

20.7.2014

 

 

Dein Himmel, zwischen Wolken,

verliert sich,

rinnt zwischen Fingern, helldunkel.

 

Aufruhr.

Unfeste Dinge flattern -

Nur ich bin festgeklammert.

Und spüre mich aufspringen.

 

 

 

 

 

 

                                              

 

18.2.2015

 

 

Schritte,

rot, nicht rosa,

in knallroten Strümpfen.

 

Ein Gegenüber

probt

das Fallengelassenwerden.

 

Nah ist sein Auge:

es weiß nicht,

ob der Arm an die Ferse gehört

oder auf den Mond.

 

 

 

 

 

 

                                              

 

18.3.2015

 

 

Es rumort.

Im Haus ein Rumoren, den ganzen Tag.

Zögerndes Reden,

Angst rollt sich zusammen.

 

Angst rollt sich zusammen,

das Haus lebt.

Fenster drängen hinaus, aber auch nach innen.

Ein Tisch schwimmt im Garten.

 

Draußen ist Umbruch.

 

 

 

 

 

 

                                              

 

26.3.2015

 

 

Ein Wasservorhang,

der Blick zittert sich durch Tropfen.

Winzige Schritte, Zick-zack-Arme,

der Kopf in Knöchelhöhe erzwingt

Stillstand.

 

Dann werden die Füße gedreht,

ein, zwei Sekunden

- andernorts undenkbar -

und ein Feder-Gespinst

landet in den Händen,

flatterflink.

 

 

 

 

Meine Arbeiten