Link verschicken   Drucken
 

Gedichte "Nacherfundenes"

                                 

 

  1.11.2014

 

 

Ein Hut schwebt im Wind,

dein Kopf hat anderswo zu tun.

Zittern im Gesicht, Lachen,

was soll noch geschehen -

 

Die Luft im Park tanzt scheu auf Flügeln,

im Weinberg tritt die Schnecke aus der Zeit.

 

Gedanken haben nichts Liebes.

Muss einer denken,

wird er ein andrer.

Ja, ihn schmerzt nichts

 

 

 

 

 

 

                                             

 

13.11.2014

 

 

Wir treffen uns;

es drehen sich Argumente

überm Wasser.

Unverständlich

die Worte.

 

 

 

 

 

 

                                              

 

15.8.2013

 

 

Ich liege abgewinkelt.

Die Angst hinter mir.

Nur Gelenke in den Gedanken funktionieren.

Irgendwann spannt sich der Kopf

- wo ist er eigentlich -

wie ein vergessener Raum.

Offene Türen

lassen die Landschaft im Wind.

 

Ich schlafe, stehe auf und gehe.

Der Körper redet stundenlang,

sagt, dies sei eine Aktion für einen allein.

 

Da habe ich gedacht,

ich will mich vergessen.

 

 

 

 

 

 

                                              

 

1.12.2014

 

 

Ich sitze im Baum.

Lichter liegen im Gras

und scheinen ganz falsch.

Figuren ohne Ränder

kommen ins Gespräch.

 

Die Bäume haben Zeit,

ihre Schatten lachen im Wind,

Im Fenster atmen Blicke,

ihr Schweigen wandert.

 

 

 

 

 

 

                                            

 

1.3.2014

 

 

Ungefähr drei Jahre glaubte ich

Gedanken beginnen plötzlich,

die Welt verwandelt sich in etwas anderes.

Als gäbe es dadurch länger mich,

irgendwo,

außerhalb.

 

 

 

 

 

 

                                              

 

10.7.2015

 

 

In mir mein Herz,

ich kann nicht raus;

in Räumen steh ich,

fragend.

 

 

 

 

 

 

                                              

 

17.7.2015

 

 

Schichten unter den Füßen,

Vergangenheit als Einblick

in einen Garten:

sich verändernde Schatten beobachten

in sonnigen Flecken.

 

Sätze, Bilder, Geräusche

ziehen Kindheitsdüfte

aus erhitztem Heu.

 

 

 

 

 

 

                                              

 

15.7.2013

 

 

Ich bin.

Ich werde ruhiger.

Ich kann.

 

Sicherheit kenne ich eine: Zeit.

Ich lernte aus ihrem Schweigen.

Sie wusste weiter.

 

 

 

 

 

 

                                             

 

7.7.2013

 

 

Ankommen

unter dem Wasser

langsam wandernd

in sich selbst zurück.

 

Gänge im Hintergrund, Stufen.

Die Verflechtung löst sich aus dem Raum.

Innenwände, Fugen, Pflanzen

wuchern ins Ufer hinein.

 

 

 

 

 

 

                                              

 

4.8.2013

 

 

Gebet

 

Ich kann nicht.

Habe nicht viel Zeit.

Hier meine Bitte:

Hilf mir vergessen.

 

 

 

Meine Arbeiten